Gemüse

„Meine Basics“ – damit meine ich eigentlich weniger meine ganz eigenen Grundrezepte für die klassischen „Jeden-Tag-Gerichte“, sondern mehr das, was bei mir immer geht. Und ich starte mal mit dem Allzeit-Super-Gemüse für mich!

TOMATOES

Tomaten sind spitze. Sie werten alles auf, sind gesund, sind schön erfrischend und lassen sich super verarbeiten. Außerdem gibt es sie einfach immer und überall zu kaufen. Und sie sind ein Farbtupfer. Also : einfach toll!
Ich esse Tomaten – vor allem die kleine Cherry-Version – liebend gerne roh im Ganzen als Snack zwischendurch. Natürlich hab aber auch ich meine Standard-Zubereitungs-Typen.

1) Die Stromfresser-Tomaten

Ja, zugegeben, diese Tomaten sind teuer… denn sie belasten den Stromzähler enorm. Aber, ich sündige ja sonst nicht soo oft… daher nun das einfach leckere Rezept:

*Cherrytomaten am Strunk kreuzweise einschneiden und vorsichtig „aufklappen“ (man öffnet die Tomate dann ähnlich wie eine aufgehende Blumenknospe).
*Tomaten auf ein Backpapier-Backblech legen und gut mit Salz bestreuen.
*Tomaten für 8 Stunden bei 60° Umluft backen.
*Nun noch 1 Stunde 100° Oberhitze – fertig! Und soooooooooooo lecker!!!!

2) Pfannentomaten

Hier gebe ich Pflaumen- (oder Dattel-)Tomaten im Ganzen in eine Pfanne mit Chili-Öl und brate sie ganz kurz bei voller Power an, bis die ersten Tomaten beginnen, an der obersten Haut zu platzen/pellen. Dann nehme ich die heiße Pfanne vom Herd, streue „Grillgewürz“ in die Pfanne und lasse die Tomaten kurz darin kreisen. Fertig!

3) Tomatensalat

Ich schneide 3 große Tomaten in Würfel. Diese vermenge ich dann mit einem Spritzer Tabasco, einem Löffel Fertig-Parmesan-Pulver aus der Tüte, einem kleinen Löffel Röstzwiebeln und etwas frischem Schnittlauch. Schnell, einfach und geschmackvoll :)

ZUCCHINI

Zucchinis sind toll. Ich liebe sie und esse sie ständig. Hier zwei Varianten, wie ich sie mir zubereite:

1) Zucchini würfeln und in eine große Pfanne geben. In der Pfanne komplett mit Gemüse-Brühe abdecken und kurz auf höchster Stufe zum Kochen bringen. Dann sofort herunterschalten, mit einem Deckel abdecken und bei geringer Hitze köcheln, bis kaum noch Flüssigkeit vorhanden ist. Nun die letzte Brühe abgießen, die Zucchinis nach Belieben nachwürzen und genießen :)

2) Zucchinischale entfernen, Zucchini in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden. 1 EL Öl, 1 EL Tomatenmark, 1 EL warmes Wasser, Salz und Cayenne-Pfeffer vermengen und die Scheiben mit dem Mix beidseitig bepinseln. Nun die Zucchini-Scheiben auf ein Backpapier-Backblech legen und bei 200° 15 Minuten backen. Zwischendurch wenden.

AUBERGINE

Als drittes Immer-Immer-Lecker-Gemüse zählt für mich die Aubergine. Auch für sie hab ich meine Lieblingszubereitungsarten.

1) Aubergine von der Schale befreien. Aubergine mit Salz bestreuen und 10 Minuten ziehen lassen, dann gut wieder abwaschen (wegen der angeblichen Schadstoffe…). Nun einen minimalen Spritzer Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Scheiben darin rösten (mehrmals wenden). Mit einem Kräutermix bestreuen und fertig :)

2) Aubergine wie in 1 „schälen und entschadstoffen“. Dann die Scheiben in jeweils 6 kleine Ecken zerkleinern (Scheiben halbieren, Hälften dann dritteln) und in eine Plastiktüte geben. Mit in die Plastiktüte kommt nun Currypulver, ein Spritzer warmes Wasser und ein Spritzer Limettensaft. Jetzt gut schütteln/kneten/…, bis jedes Auberginensechstel beschmiert ist. Dann die Tüte auf einem Backpapier-Backblech auskippen und alles für 10 Minuten in den 200° heißen Ofen!

Selfmade Multikulti-Döner

Mein Freund mag gern „richtiges Essen“ – also kommen meine kleinen Snacks nie wirklich gut an, sondern werden eher „geduldet“. Weil ich aber auch mal echtes Lob wollte, machte ich was nach seinem Geschmack – sättigend und „saftig“.
Und hier kommt er – der Döner a la Marlis:

Zutaten:

Fladenbrot
3 EL Mais
2 Hände voll Rucola
Zitronensaft
1 Hähnchenbrustfilet + Corn Flakes + 2 Eigelb + Milch + Chilli-Pulver + Öl
2 Möhren + Butter + Honig + Sesam
2 Kartoffeln + Öl + Paprikapulver
75 g Ananas aus der Dose + Zimt + Zucker
3 EL Joghurt + 2 EL Asia-Sauce

1.) Mais abtropfen lassen, Rucola waschen und kleinzupfen, 3 EL Joghurt mit 2 EL Asia-Sauce vermischen.
2.) Möhren in ca. 1-2 cm lange Stückchen schneiden. 2 EL Butter in einem Topf erhitzen, Möhrchen zugeben und bei mittlerer Hitze einige Minuten in der Butter köcheln lassen. Anschließend die Möhren ganz kurz in einer Pfanne mit 2 TL Honig und 1 TL Sesam anbraten.
3.) Ich schneide die Kartoffeln zu kleinen Würfeln, vermenge diese mit 2 TL Paprikapulver & 2 EL Olivenöl und schiebe sie dann für 20 Minuten in den 200° heißen Ofen. Parallel dazu gebe ich die abgetropfte Ananas – in Stückchen geschnitten, mit Zimt & Zucker bestreut, auf ein Rost gelegt – für ca 10 Minuten mit in den Ofen.
4.) Jetzt schneide ich mein Hähnchenfleisch zu „Chicken Nuggets“, wende diese zuerst in einer Mischung aus 1 Eigelb, 2 EL Milch und etwas Chillipulver, dann in einem zweiten Töpfchen mit zerbröselten Corn Flakes. Dann nehme ich eine Auflaufform und begieße diese ca 0,5cm dick mit Öl. Dann leg ich die Nuggets herein und schiebe die Form in den 180° heißen Backofen. Nach ein paar Minuten wende ich die Nuggets in der Form und schalte den Ofen dann zum reinen Warm-halten herunter, wenn die Nuggets knusprig genug sind. Ich gebe nun die Kartoffeln, die Ananas und die Pfanne mit den Möhren mit in den herabgeschalteten Ofen, sodass alles noch ein wenig lauwarm ist, wenn es in den Döner kommt.
5.) Fladenbrot auf das Rost des Toasters legen und ein wenig kross werden lassen. Anschließend mit etwas Joghurtsauce, Rucola und Mais befüllen. Dann alles aus dem Ofen holen und mit in den Döner geben!

Muffin-Ei

Ich habe mir dieses Jahr zum Osterfrühstück gedacht, dass ein Spiegelei ja irgendwie nicht wirklich „dekorativ“ ist. Und normale Eier sind langweilig :p doch, zu Ostern gehören Eier ja nun mal einfach dazu. Also hab ich überlegt, was ich meiner Familie niedliches als Eiergericht bieten kann – und tada! Heraus kamen „Muffin-Eier“:

Zutaten für 6 Portionen:

6 Eier
ca.4 Scheiben Schwarzbrot
Butter
Schnittlauch
1 kleines Stück Parmesan
6 TL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
außerdem : Muffin-Backform und 6 Muffin-Papierförmchen

1) Die Muffin-Papierförmchen mit Butter einpinseln und anschließend jeweils in die Mulden der Backform stellen.
2) Schwarzbrot zerbröseln, die Muffin-Förmchen-Böden damit bedecken und andrücken.
3) Je einen TL Tomatenmark auf das Schwarzbrot geben und ein wenig Parmesan darüber raspeln.
4) Eier aufschlagen und jeweils vollständig (Eigelb + Eiweiß) in die Muffin-Förmchen gießen. Salzen & Pfeffern. Jetzt die Muffins für ca. 15 Minuten bei 180° in den Backofen schieben.
5) Muffins herausnehmen, mit frischem Schnittlauch bestreuen & servieren!

Minuten-Superfix-Crumble

Ihr braucht ganz schnell ein leckeres Dessert, einen „Zwischendurch-Glückssnack“ oder einen Kuchenersatz? Mein Tipp: Crumble!

Zutaten für 2 Portionen:

für die Crumbles:

2 EL Vollkornmehl
1 EL Zucker
1 TL Honig
1 EL Müsli
1 TL Milch
50 g Butter

außerdem:

2 kleine Äpfel
2 EL Rosinen
Rum

1) Butter zu kleinen Flöckchen abtrennen und mit dem Rest der Crumbles-Zutaten mit den Händen zu Teigkrümeln verkneten.
2) 2 kleine Dessert-Backofenförmchen gut einfetten.
3) Äpfel in feine Stückchen schneiden und je einen kleingeschnittenen Apfel in die Form geben. Dann die Rosinen über den Apfel geben und mit ein wenig Rum beträufeln.
4) Teigcrumbles auf dem Apfel-Rum-Rosinen-Gemisch verteilen, bis es vollständig bedeckt ist.
5) Crumble-Töpfchen bei 180° ca 10 Minuten im vorgeheizten Umluft-Backofen backen. Und Fertig! :)

TOFUBÄLLCHEN

Heute gibt es „Frikadellen Tofuart“ – schön praktisch, weil sie kalt, warm, mittelwarm, zuhause, unterwegs, … immer irgendwie gehen. Und sich gut für vegetarische Gäste machen :)

Zutaten:
200 g Tofu Natur
150 g Naturjoghurt
3 EL Tomatenmark
2 EL Senf
1 TL scharfe Asia-Soße
1 Spritzer Zitronensaft
50 g Feta
1 TL Oregano
Salz
Pfeffer
Gewürze nach Belieben
3 EL Haferflocken
1 Scheibe Toastbrot

1) Den Tofu kleinschneiden. Den Feta zerbröckeln. Das Toast „kleinreißen“. Alles zusammen mit allen restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem „Teig“ verarbeiten (am besten erst einmal mit dem Löffel verrühren, kurz mit dem Mixer fein vermengen und dann mit den Händen festkneten). Kleine Bällchen (quasi Mini-Frikadellen) formen und auf ein mit Backpapier-Backblech geben.
Nun bei 200° im Umluft-Ofen backen – erst 10-15 Minuten auf der einen Seite, dann wenden und 15 Minuten auf der anderen Seite.
FERTIG! :)

Mein Küchenschrank.

Ich habe mir gedacht, zu Beginn meiner Blog-Ära nenne ich euch einfach mal, was bei mir (momentan) nie, nie, nie im Küchenschrank fehlt und somit die Basis meines spontanen Küchenwerkelns darstellt.

Obst & Gemüse
+ Tomaten
+ Möhren
+ Auberginen
+ Zucchini
+ Apfel
+ Süßkartoffel

Soßen & Gewürze
+ Tomatenmark
+ Sojasauce
+ Sesamöl
+ Asia-Soße
+ Salz
+ Pfeffer
+ Curry
+ Asia-Gewürzmischungen
+ Tandoori
+ Sambal Oelek
+ „Grillwürzer“
+ Chilli
+ Agavensirup
+ Honig

aus dem Kühlschrank
+ Milch
+ Butter
+ Eier
+ Naturjoghurt

Backzutaten & Co
+ Mehl (Weizen-, Dinkel- & Vollkorn-)
+ Zucker
+ Haferflocken
+ Corn Flakes
+ Hefe
+ Backpulver
+ Vanillezucker
+ Kokosflocken
+ gemahlene Mandeln
+ Puderzucker
+ Haselnusslikör
+ Schokolade
+ Rosinen
+ Cranberries
+ getrocknete Aprikosen
+ getrocknete Tomaten

Ofen-Möhren-Würfel

Mein erstes Rezept! Und los geht’s gesund!

Ich steh im Moment total auf Möhren als Fernseh-Spätabend-vor´m-Schlafen-Snack, aber Möhren an sich sind natürlich zu langweilig und zu wenig mit Küchenzeit verbunden. Deswegen gibt´s bei mir Sojasoße-Asia-Ofen-Möhren!

Zutaten :
Möhren
Sojasauce
Zitronensaft
asiatische Gewürze

Ich schäle meine Möhren und schneide sie in kleine Würfelchen. Dann gebe ich die Würfel in einen kleinen Gefrierbeutel, füge ca. 1 TL Sojasauce, einen Spritzer Zitronensaft, einen Spritzer warmes Wasser und ca. 2-3 TL asiatische Gewürze hinzu. Jetzt schön mit den Händen von außen so an der Tüte „herumkneten“, dass jeder Würfel ein wenig beschmiert ist.
Dann kippe ich meinen Gefrierbeutel-Inhalt auf einem mit Backpapier belegten Blech aus und schiebe es bei 200° für 15 Min in den Ofen.
Fertig sind die würzigen Möhren-Würfel! :)

Los geht´s….

Der 1000000 Food-Blog im Internet und wahrscheinlich interessiert ihn niemanden sonderlich.
ABER: Nichtsdestotrotz, ich probiers und berichte von meinen mich extrem entspannenden „Kitchensessions“! :)

„Ich“ – damit ist gemeint : Marlis; 21; Studentin (und irgendwann vielleicht Lehrerin).
Und so seh ich aus :

Wer jetzt noch Lust hat, mit mir über tolle Küchenexperimente zu philosophieren und sich eventuell von meiner Begeisterung für das kreative Werkeln am Backofen anstecken lässt, der wird von mir nicht nur gemocht, sondern auch gebeten, gerne gerne zu kommentieren und mitzureden! :)